• Home
  • Pizza
  • Pizza Marinara – Neapel lässt grüßen
0 0
Pizza Marinara – Neapel lässt grüßen

In deinem Netzwerk teilen:

oder einfach den Link teilen

Zutaten

Anzahl Personen:
Für den Teig:
450 g Pizzamehl Typ 00
1/2 Würfel ca. 20 g Hefe
300 ml lauwarmes Wasser
50 g Hartweizengries
2 EL Olivenöl
1 Prise Salz
Für den Belag:
500 g passierte Tomaten
3 Zehen Knoblauch
reichlich Olivenöl
2 EL Oregano
als Deko ggf. Basilikum
1 kräftige Prise Salz

Pizza Marinara – Neapel lässt grüßen

keine leichte Übung, aber schmeckt genial und macht Spaß

Hier kommt es auf hochwertige Zutaten ganz besonders an. Ganz wichtig ist Pizzamehl vom Typ 00.

  • 3 Stunden 5 Minuten
  • Personen: 2
  • Medium

Zutaten

  • Für den Teig:

  • Für den Belag:

Anleitung

Teilen

Du hast es schon bei meinen Spaghetti Carbonara gesehen. Die italienische Küche schafft es, dass das Einfache zur Kunst wird. Einige wenige Zutaten bester Qualität in Perfektion verarbeitet. Kein Wunder, dass Pizza Marinara – also Pizza nach Seemansart – neben der Pizza Margherita eines der zwei eigentlichen Originale ist. Es ist eine Herausforderung, aber ich habe mich an Pizza Marinara herangetraut,  so wie man sie bei der Kultpizzeria Brando bekommt. Der eigentlichen Geburtsstätte der Pizza Margherita.

Arbeitsschritte

1
Erledigt
mind. 2 Stunden

Teig zubereiten

Fülle das Mehl in eine Schüssel und bilde in der Mitte eine Mulde. Brösel die Hefe mit den Fingern in die Mulde. Gib die Hälfte des Wassers hinzu und verrühre alles zu einem sogenannten Vorteig. Diesen lässt du zugedeckt für eine halbe Stunde an einem warmen Or gehent. So kann die Hefe schon einmal ihre Arbeit beginnen.
Füge nun Salz und Olivenöl hinzu. Schütte dann das restliche Wasser hinzu und knete alles nochmal gut mit den Fingern oder der Küchenmaschine durch. Lass deinen Teig nun mindestens 1,5 Stunden erneut an einem warmen Ort und zugedeckt ruhen. Du wirst erstaunt sein, wie sichd er Teig nun ausdehnt. Italiener lassen ihren Pizzateig oft sogar einen Tag, oder eine ganze Woche gehen. Probiers aus, wenn du die Zeit hast :-) Ansonsten knete deinen Teig zum Ende der Zeit nochmals gründlich durch. Ist er zu trocken und brüchig gib schrittweise etwas Wasser hinzu. Ist er zu feucht, knete etwas Pizzamehl dazu. Zum Schluß sollte er schön elastisch sein. Halt nicht zu feucht und nicht zu trocken.

2
Erledigt

Die Soße vorbereiten (zeitgleich während der Teig geht)

Schneide den Knoblauch gleich zu Beginn in dünne Scheiben und lege ihn in dem Olivenöl ein. Würze die passierten Tomaten mit etwas Salz und Oregano und mische gründlich durch.

3
Erledigt
7-10 Minuten Backzeit

Pizza formen und backen

Heize einen Backofen - am Besten mit Pizzastein drin - auf die maximale Temperatur auf. Bei mir sind das 300 Grad.
Gib reichlich Mehl auf deine Arbeitsfläche und teile den Teig in 2 bis 4 Portionen auf. Knete den Teig mit dem Handballen platt und forme dann mit den Fingerspitzen den Rand daraus. Drehe zum Schluss deine Pizza vorsichtig von Hand zu Hand. So wird der Teig immer weiter. Ganz ehrlich, hier haperts bei mir am Meisten.
Am Besten du bäckst den Teig ganz kurz auf dem Pizzastein vor. So klebt er nachher nicht an der Schaufel. Verteile dann in kreisförmiger Bewegung deine Soße auf der Pizza und gib dann das Knoblauchöl großzügig darüber.
Nun geht es für 7 bis 10 Minuten in die Hitze. Deine Pizza ist fertig, wenn der Teig fest und sogar schon dunkel am Rand wird und sich die Tomatensoße etwas zurückgezogen hat. Gleichzeitig sollte er unten auch etwas dunkel (nicht pechschwarz) und innen locker luftig sein. Dazu ein schönes Glas Rotwein. Ach ja, für die dies interessiert, habe ich natürlich auch noch die Variante mit Mozzarella mitgemacht.
Guten Appetit!

Johannes

vorheriges
Wildlachsfilet mit lila Reis
n채chstes
Erdbeerkompott
vorheriges
Wildlachsfilet mit lila Reis
n채chstes
Erdbeerkompott

3 Kommentars Hide Kommentars

Also ich habe gelernt, dass es eben nicht auf total hochwertige Zutaten ankommt, sondern auf die Technik. Und hier heißt es eben nicht viel Hefe, sondern wenig und dafür ein Aufgehen des Teiges über 1 oder 2 Tage (!)
Also es funktioniert auch mit billigem 405er-Weizenmehl 😉

Ich denke es ist eine Kombi aus beidem. Und mit wenig Hefe und langer Gärzeit hast du definitiv recht. So machen es die Italiener. Dabei entsteht sogar ein bisschen Alkohol, der den Teig typisch wie in Italien schmecken lässt.

Habe gerade die kitchen Impossible Folge von morgen vor gesehen. Bei der Pizzeria Brandi wird definitiv Mehl 00 verwendet, aber nur 3 g Hefe auf einen Liter Wasser. Meine Pizza war auf jeden Fall super gut, aber vom Pizzagott bin natürlich auch ich noch ein paar Meter weg 🙂

Dein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

hier klicken um google analytics zu deaktivieren
error: Content is protected !!